Automatikregelung

Bald nur noch Automatik?

Es ist vollbracht!!!!!

Am 06.11.2020 wurde der Verordnung über die Ausbildung und Prüfung auf Kraftfahrzeugen mit Automatikgetriebe zugestimmt.

Ab dem 01.04.2020 ist es also möglich die praktische Prüfung auf einen Automatik-Pkw zu absolvieren, ohne Beschränkungen. Man darf dann Fahrzeuge mit Automatikgetriebe und auch Fahrzeuge mit Schaltgetriebe fahren.

Unter folgenden Voraussetzungen kann auf den Automatikeintrag verzichtet werden

Der Bewerber absolviert während der Automatikausbildung für die Führerscheinklasse B in der Fahrschule, eine Schulung im Umfang von mindestens zehn Unterrichtseinheiten zu je 45 Minuten auf einem Schaltfahrzeug. Diese Schulung soll die Fähigkeiten und Fertigkeiten vermitteln, um ein Fahrzeug mit Schaltgetriebe sicher zu beherrschen.

Die Schulung schließt ab mit einem Test von mindestens 15 Minuten, in dem der Bewerber nachweist, dass er die speziellen Anforderungen an Schaltfahrzeuge bewältigen kann. Dazu gehören unter anderem Anfahren am Berg, Abbiegen, Vorfahrtsituationen sowie eine umweltschonende Fahrweise. Da diese Ausbildung in die Gesamtausbildung integriert werden kann, entsteht für Fahrschüler kein erhöhter Arbeitsaufwand.

Der Fahrlehrer bestätigt die Teilnahme an der Schulung und das Bestehen des Testes.

Bei Vorlage dieser Bescheinigung (nach der Fahrprüfung) bei der Fahrerlaubnisbehörde, soll die Eintragung der Beschränkung auf Automatikfahrzeuge im Führerschein entfallen.

Die Schlüsselzahl 197 wird dann in den Führerschein eingetragen. Sie dient der Kenntlichmachung und Auswertung und hat keine nationale Beschränkung für das EU-Ausland.

Bei aufbauenden Fahrerlaubnisklassen kann nur dann auf die Beschränkung verzichtet werden, wenn man einen Führerschein besitzt, für den für das jeweilige Fahrzeug eine Prüfung auf Handschaltgetriebe abgelegt wurde.

 

Verkehrsminister Scheuer plant die Fahrschul-Revolution

Die E-Mobilität in Deutschland soll Fahrt aufnehmen. Der Verkehrsminister will Anreize dazu schon in Fahrschulen setzen. Bisherige Beschränkungen bei Führerscheinprüfungen sollen wegfallen. Im Mittelpunkt: Das Fahren mit Automatik-Antrieb.

Bisher lernen viele Fahrschüler auf Schaltgetrieben

Fahranfänger werden bisher vornehmlich auf Schaltgetriebe-Fahrzeugen ausgebildet. Sollte es die Änderungen geben, könnte die Führerscheinausbildung künftig vermehrt auf Automatik-Modellen stattfinden. Mit einem Automatikgetriebe das Autofahren zu erlernen, ist deutlich einfacher – weil sich Fahrschüler ganz auf den Straßenverkehr konzentrieren könnten, ohne parallel schalten zu müssen.

Bisher entschieden sich viele Fahrschüler gegen eine reine Automatik-Ausbildung.

Wir sind für die  steigende Nachfrage nach einer Ausbildung auf modernen automatik-getriebene Fahrzeugen vorbereitet. Mit unseren VW GTE plug-in Hybrit stehen wir schon bereit für die in kürze kommende Fahrschulrevolution.